Startseite

Messzeiten und Corona-Schutzmaßnahmen in unseren Kirchen

Weiterhin bestehende maximale Personenanzahlen in den Kirchen


St. Marien – 62 Personen
St. Josef   – 46 Personen
St. Konrad– 60 Personen
St. Agnes -  32 Personen
Herz Jesu – 18 Personen

Die gleichen Personenanzahlen gelten auch für alle weiteren Veranstaltungen    z. B. Konzerte, die in unseren Kirchen stattfinden werden.

 

 

 

 

 

Seit dem 17.10.2020 muss während des gesamten Gottesdienstes ein Mund-Nase-Schutz getragen werden.

Coronaschutzverordnung des Land NRW und Allgemeinverfügung des Kreises Unna
Coronaschutzverordnung ab 17.10.2020

Allgemeinverfuegung des Kreises Unna Gefaehrdungsstufe 2 vom 19.10.2020

 

20 10 16 Zusätzliche Maßnahmen.pdf

Fortschreibung der Coronaschutzverordnung sowie Nutzung von Pfarrheimen

Das Land Nordrhein-Westfalen hat die CoronaSchVO bis zum 31. August 2020 fortgeschrieben. Für Gottesdienste und Begräbnisse sind die bisherigen Regelungen unverändert geblieben. Insoweit gelten für das Erzbistum Paderborn weiterhin die aktuell gültigen Festlegungen.

Die neue Coronaschutzverordnung finden Sie hier

www.erzbistum-paderborn.de/aktuelles/aktuelle-entwicklungen-zum-coronavirus/

 

Weitere Auflagen für die Durchführung von Gottesdiensten

Seit dem 30.05. sind wir verpflichtet, die Kontaktdaten (Name, Adresse und Telefonnummer) der Gottesdienstbesucher zu erfassen.

Es sind Listen vorbereitet, in die die Kontaktdaten von den Ordnungskräften eingetragen werden können.  Zur Minimierung des Infektionsrisikos dürfen die Gottesdienstbesucher sich nicht selbst in die Listen eintragen. Wir versichern Ihnen, dass wir diese Daten gemäß dem Datenschutzgesetz sicher aufbewahren und 4 Wochen nach dem Termin entsprechend vernichten. Es werden keine Daten gespeichert. Die Datenschutzinformation hängt auch in allen Kirchen aus. Personen, die die Angabe der Kontaktdaten verweigern, können leider nicht am Gottesdienst teilnehmen.

Datenschutzinformationen Kontaktdaten Corona Gottesdienst

Da das Aufnehmen der Daten erheblich mehr Zeit in Anspruch nehmen wird, kommen Sie bitte entsprechend zeitig. Ab diesem Wochenende liegen in allen Kirchen “Kontaktdaten-Zettel” aus, die Sie mit nach Hause nehmen können und ausgefüllt zu den einzelnen Messen mitbringen und dort abgeben können. Da bei der Aufnahme der Kontaktdaten der nötige Mindestabstand nicht gewährleistet werden kann, ist ab sofort beim Betreten der Kirchen bis zum Sitzplatz in den Bänken Mundschutz zu tragen.

Kontaktdaten-Zettel.pdf

Unsere Ordnungskräfte verrichten diesen Dienst ehrenamtlich und wir möchten uns ganz herzlich bei allen Helfern bedanken. Sie tragen dazu bei, dass unsere Gottesdienste stattfinden können und folgen nur den zurzeit gültigen Bestimmungen. Wenn wir als Pfarrei nicht gewährleisten können, dass die uns auferlegten Maßnahmen eingehalten werden, dürfen wir in unseren Kirchen keine Gottesdienste feiern und wir möchten alle Gottesdienstbesucher bitten, sich entsprechend zu verhalten.

Die Maximalzahl an Personen, die sich durch die zur Verfügung stehenden Einzelplätze ergibt, darf nicht überschritten werden. Auch wenn Familien nicht getrennt sitzen müssen, ergeben sich aufgrund der dann entstehenden größeren Freiräume nicht mehr Sitzplätze. In der Vergangenheit hat dies in einigen Kirchen für Irritationen gesorgt.

Heilige Messen an Werktagen in unseren Kirchen:

  • dienstags      18.30 Uhr St. Josef
  • mittwochs     18.30 Uhr St. Marien
  • donnerstags  18.00 Uhr St. Agnes
  • freitags         18.30 Uhr Herz-Jesu

Heilige Messen und Gottesdienste am Wochenende:

  • samstags

17.00 Uhr St. Marien – Vorabendmesse

  • sonntags        

10.00 Uhr St. Marien – Heilige Messe
11.00 Uhr St. Josef – Wortgottesfeier mit Kommunionspendung
11.30 Uhr St. Konrad – Heilige Messe

Um Ihnen Enttäuschung zu ersparen und Sie möglichst gut auf die Abläufe unserer Gottesdienste vorzubereiten, möchten wir Ihnen hier die wesentlichsten Veränderungen und Verhaltensregeln aufzeigen, die das Erzbistum für öffentliche Gottesdienste bis auf weiteres vorsieht:

Aufgrund der Abstandsregeln hat sich die Anzahl der zur Verfügung stehenden Plätze in unseren Kirchen enorm reduziert:

St. Marien – 62 Personen
St. Josef   – 46 Personen
St. Konrad– 60 Personen
St. Agnes -  32 Personen
Herz Jesu – 18 Personen

  • Bei den Plätzen handelt es sich um Einzelplätze mit dem Mindestabstand von 1,70 m oder 2 m zu allen Seiten. Familien können beisammen sitzen, jedes Mitglied zählt aber als eine Person.
  • Beim Betreten und Verlassen der Kirche, ebenso beim Kommuniongang, müssen die Abstandsregeln eingehalten werden.
  • In allen Gottesdiensten und Heiligen Messen muss auf gemeinschaftlichen Gesang verzichtet werden.
  • Ein kircheneigener Ordnungsdienst sorgt für die Einhaltung der Rahmenbedingungen.
  • Das Sonntagsgebot bleibt weiterhin ausgesetzt.

Besondere Vorgaben des Erzbistums Paderborn für die Messfeier:

  • Die Kirchen werden vor und nach den Gottesdiensten bestmöglich durchlüftet.
  • Die Küsterin / der Küster trägt Einmalhandschuhe beim Befüllen der Hostienschale. Diese bleibt während der gesamten Messfeier mit einem Deckel abgedeckt. Die liturgischen Gefäße werden nach jeder Messfeier mit heißem Wasser gereinigt.
  • Auf die Feier mit mehreren Priestern ist zu verzichten, sofern der Mindestabstand am Altar nicht eingehalten werden kann. Gleiches gilt für den Dienst des Diakon.
  • Bei der Gabenbereitung können Ministranten die eucharistischen Gaben zum Altar bringen. Der Zelebrant tritt erst nach Abstellen der Gaben an den Altar.
  • Für die Kommunionspendung gibt es zwei Möglichkeiten – die Kommunion wird in angemessenem Abstand mit einer Zange gereicht oder der Zelebrant und ggfs. weitere an der Spendung Beteiligte reinigen sich unmittelbar vor der Austeilung gründlich die Hände mit warmen Waser und Seife oder mit einem Desinfektionsmittel. Jeder Spender trocknet seine Hände mit einem eigenen, frischen Handtuch ab. Dann kann die Hostie auch mit den Fingern berührt werden.
    Die Hostie ist immer vom Kommunionspender in die Hand des Empfängers zu legen. Die Kommunion wird ohne Spendedialog (“Der Leib Christi” – “Amen”) ausgeteilt.

Es ist uns allen bewußt, wie schwierig die Wiederaufnahme von Gottesdiensten angesichts der Umstände sein wird. Viel Neues und Ungewohntes muss von uns allen gelernt werden. Wir geben uns die größte Mühe, in der gebotenen Würde trotz der Umstände Gottesdienste und Heilige Messen zu feiern. Damit möchten wir einem Bedürfnis vieler Menschen entgegenkommen. Zugleich bitten wir Sie aber auch, auf Ihre eigene Gesundheit und die Ihrer Mitmenschen zu achten und sensibel zu handeln.

Für das gesamte Pastoralteam des Raumes Unna-Fröndenberg-Holzwickede

Paul Mandelkow, Pfr.